Perücken bei Haarausfall

Es gibt viele Gründe, eine Perücke zu tragen. Die häufigsten sind allerdings:

• starker Haarausfall
• Chemotherapie
• Krankheit

Dabei sollte man sich nicht für irgendein beliebiges Modell entscheiden, sondern für eine Echthaarperücke. Denn nur sie kann garantieren, dass die Haare in voller Pracht erscheinen und das alte Lebensgefühl wiederkehrt. Natürlich ist keineswegs definiert, dass diese Perücke bei vollständigem Haarausfall zum Einsatz kommen muss. Oft genug passiert es auch, dass Männer auf Toupets zurückgreifen, wenn sich ein kreisrunder Haarausfall abzeichnet. Es spricht auch nichts dagegen, nur die Qualität des Haarteils sollte angemessen sein.

Eine ganzheitliche Beratung
Sobald die Haare ausfallen und man über das Thema Perücke nachdenkt, spielen oft psychologische Faktoren eine Rolle. Und genau deshalb ist es wichtig, eine ausführliche Beratung wahrzunehmen. Dort wird es nicht nur darum gehen, das richtige Haarteil auszuwählen. Sondern durchaus auch um persönliche Faktoren, die einem durch das Leben helfen werden.

Wenn Perücken noch Zukunftsmusik sind, hofft der eine oder andere auf Regaine & Co. So wirbt der Pharmahersteller Johnson and Johnson auf seinen Webseiten mit einem angeblichen Wundermittel, das tatsächlich Hoffnung macht. Doch Experte Andreas Körber dämpft alle Erwartungen. Er sagt: „Jemand, der schon kahl ist, wird seine Haare unter keinen Umständen wieder zurückbekommen können.“ Und trotzdem ist der Kampf gegen die Glatze nicht ganz aussichtslos.

Rechtzeitige Vorsorge
Grundvoraussetzung, um Haarausfall vorzubeugen, ist die rechtzeitige Vorsorge. Und diese muss dann einsetzen, sobald das Haar beginnt, dünner zu werden. Zu diesem Zeitpunkt können Haarfollikel nämlich leichter angeregt werden. Behilflich kann dabei der Wirkstoff namens Minoxil sein, der laut Medizinern eine haarfördernde Wirkung hat. Es befindet sich unter anderem in einem Blutdruckmedikament, was bei Patienten während der Einnahme einen kleinen, positiven Nebeneffekt hatte: Ihre Haare wuchsen vermehrt. Wer dieses Mittel einmal ausprobieren möchte, sollte sich vom Arzt beraten und es sich verschreiben lassen. Einen Versucht ist es definitiv wert.

Bildquelle: Thommy Weiss / pixelio.de
Bildquelle: Martin Jäger / pixelio.de